Pressemeldung Nr. 171 vom

In einigen Bereichen schlechter als Biblis A AKW Emsland nicht ohne Sicherheitsnachrüstung wieder in Betrieb nehmen

Eine vergleichende Sicherheitsanalyse des Atomkraftwerks Emsland und des Atommeilers Biblis A im Auftrag des Bundesumweltministeriums hat "gravierende Sicherheitsmängel" im AKW Emsland offenbart. Die Studie habe gezeigt, dass der Sicherheitsstandard der vergleichsweise moderneren Konvoi-Anlage in Lingen in einigen Bereichen schlechter abschneide als der des hessischen Uralt-Meilers Biblis A, sagte der Fraktionsvorsitzende Stefan Wenzel am Montag in Hannover. "Das ist ein alarmierendes Signal und zeugt von einer mangelhaften Sicherheitskultur", Der Grünen-Politiker hat in einem Brief Umweltminister Sander aufgefordert, Stellung zu nehmen und vom Betreiber Maßnahmen zur Nachrüstung in den Mängel-Bereichen zu verlangen.

Offenbar sei in Lingen an Geld und damit an Sicherheit gespart worden, sagte der Grünen-Politiker. Die nun zu Tage getretenen Erkenntnisse müssten dringend in die Verbesserung der Sicherheit umgemünzt werden. "Ohne die Beseitigung der Sicherheitsmängel darf der momentan zur jährlichen Revision abgeschaltete Reaktor nicht wieder angefahren werden", forderte Wenzel.

Zurück zum Pressearchiv