Pressemeldung Nr. R91 vom

Wenzel: „Forschung und Entwicklung für Solartechnik massiv verstärken“ Insolvenz von Bovender Solaranlagen Hersteller: Göttinger Bundestagsabgeordnete von CDU und FDP tragen Mitverantwortung

Wenzel: „Derzeit leiden viele Hersteller von Solaranlagen, Komponenten und solarer Systemtechnik unter dem Versuch die Solarförderung überfallartig zusammen zu streichen“. Diese Initiative der Bundesregierung sei auch von den Göttinger CDU und FDP Bundestagsabgeordneten kritiklos mitgetragen worden. Es sei immer Konsens gewesen, dass die Einspeisevergütung stetig und verlässlich sinken müsse. Darauf könnten und müssten sich Unternehmen einstellen. Verantwortungslos sei aber eine Kürzung, die die Förderung innerhalb weniger Wochen um über 30 Prozent kürze und die Unternehmen in den Konkurs treibe. Damit werde das Vertrauen in die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen beschädigt.

 

„Die Solartechnik kann das Geschäftsmodell der großen Strom- und Ölkonzerne in ein bis zwei Jahrzehnten in Frage stellen“, sagte Wenzel. Diese Zukunftstechnologie dürfe man nicht ins Ausland vertreiben, so Wenzel. Vielmehr müsse man die Technologieführerschaft anstreben. Moderne Konzentrator-Solarzellen könnten künftig Wirkungsgrade von bis zu 40 Prozent erreichen.

Auch Konkurrenz aus China sei kein Grund diese Technik in Deutschland aufzugeben. Vielmehr müsse Forschung und Entwicklung energisch unterstützt werden. Die Bundesregierung wolle bis 2014 nur 100 Mio. € in Forschung und Entwicklung stecken, fördere aber größenwahnsinnige Projekte wie den Fusionsreaktor in Cadarache mit einem vielfachen dieser Summe.

 

Solaranlagen hätten mittlerweile eine preisdämpfende Wirkung auf den Strompreis, weil die extrem teure mittägliche Lastspitze gebrochen wurde. „Dann steht die Sonne am Himmel und die Stromkonzerne können ihren Spitzenlaststrom nicht mehr so teuer verkaufen“, so Wenzel. Vielleicht sei hier auch der tiefere Grund für die überfallartige Kürzung zu suchen. Die Erneuerbaren Energien würden zudem über den Merit-Order-Effekt die Preise an der Strombörse dämpfen.


Zurück zum Pressearchiv