Wegweisende Beschlüsse der Region Göttingen zur Energiepolitik und zur Landkreisfusion Landkreisfusion und Netzrückkauf in Südniedersachsen

Der Göttinger Abgeordnete Stefan Wenzel (Grüne) sieht in den Beschlüssen zum Rückkauf des EON Stromnetzes und zur Fusion der Landkreise Göttingen und Osterode ein Zeichen für eine kraftvolle Kommunalpolitik in Südniedersachsen. "In beiden Fragen werden Weichen für die Zukunft gestellt, die künftige Herausforderungen konsequent angehen". 

Die Transformation der Energiewirtschaft zu erneuerbaren Quellen sei eine Jahrhundertaufgabe. Hoechst erfreulich sei, dass die Kooperation beim Netzrückkauf nicht nur über Kreisgrenzen, sondern auch über die Landesgrenze nach Hessen jetzt Früchte trage. Damit könnten Energiewende und Klimaschutz neuen Rückenwind bekommen. 

Mit der Landkreisfusion stelle sich die Region den Herausforderungen des demografischen Wandels. Der Bevölkerungsrückgang in den Nachbarkreisen Göttingens habe auch Folgen für die kommunale Landschaft und die Wirtschaftskraft. Dabei sei eine effiziente Verwaltung unverzichtbar. Bedauerlich sei jedoch, dass Northeim vorerst abgesprungen ist, so Wenzel.  

Wenzel: "Beide Projekte brauchen einen langen Atem und erfordern auch in Zukunft hohe Aufmerksamkeit". Er dankte den beteiligten Personen für ihr Engagement und auch für viele ehrenamtlich geleistete Stunden Arbeit. Wo immer möglich werde er den weiteren Prozess von der Landesebene aus unterstützen, sagte Wenzel.
 

Zurück zum Pressearchiv